Wie erkennt man unruhigen Schlaf bei Säuglingen?

64 Aufrufe 0 Comment

Die Schlafzyklen von Säuglingen dauern 50 Minuten, und der Schlaf beginnt mit unruhigem Schlaf (Schlaf mit Träumen). Dies setzt sich mit ruhigem Schlaf bis zum Alter von 4 oder 6 Monaten fort. Der unruhige Schlaf sieht aus wie Wachsein, ist aber kein Wachsein: Das Baby hat Gesichtsbewegungen, “Mimik”, die Zeichen seiner Gehirnaktivität, des Aufbaus seiner Nervenkreise und des Lernens, Emotionen zu erleben und mitzuteilen, sind. Es wird durch Körperbewegungen aufgewühlt. Es mag daher den Anschein haben, dass das Kind aufwacht, aber in Wirklichkeit schläft es, und dieser Schlaf muss in höchstem Maße respektiert werden.

Ein Baby ist hellwach, wenn es ruhig ist, wenn es die Augen weit geöffnet hat, wenn es schaut und sich in seinem Strampler bewegt und kommuniziert… aber auch wenn es energisch schreit! Jetzt ist es an der Zeit, es aus dem Bett zu nehmen und sich um es zu kümmern.

Mein Baby schläft tagsüber wenig. Ist das normal?

Vielleicht liegt es daran, dass es ein Kurzschläfer ist. Oder vielleicht, weil die Atmosphäre um es herum ein bisschen zu aufregend ist. In diesem Fall schläft das Baby nicht nur wenig, sondern schreit auch sehr viel. Ein Kind sollte nicht ständig stimuliert werden. Er braucht auch Ruhe, Gelassenheit und Stabilität.

Warum schlafen Babys so viel?

Neugeborene schlafen viel (im Durchschnitt 16 von 24 Stunden), denn eine der Funktionen des Schlafs bei Säuglingen ist die Reifung des Gehirns. Während des Schlafs werden auch die für das Wachstum notwendigen Hormone ausgeschüttet. Wie bei den Erwachsenen gibt es jedoch auch bei den Kindern Tiefschläfer und Leichtschläfer, was die Reifung nicht beeinträchtigt.

Was sollten Sie tun, wenn Ihr Kind den Tag für die Nacht nutzt?

Das ist in den ersten Lebenswochen völlig normal. Die innere Uhr (die biologische Uhr, die den menschlichen Rhythmus steuert) ist noch nicht auf 24 Stunden eingestellt. Die Tag-Nacht-Periodizität tritt spontan mit etwa einem Monat auf: die Wachzeiten am Tag werden etwas länger, ebenso die Schlafzeiten in der Nacht. Mit etwa 4 Monaten ist im Prinzip alles geregelt, und das Baby kann 8 bis 9 Stunden durchschlafen! Andere Babys sind langsamer, um ihren Rhythmus zu finden. Sie müssen dabei unterstützt werden.

Wie können Sie Ihrem Baby helfen, seinen Rhythmus zu finden?

  • Betonen Sie den Tag/Nacht-Kontrast. Bringen Sie es nachts ins Dunkle und tagsüber in ein helles Zimmer. Sprechen Sie tagsüber mit ihm und spielen Sie mit ihm. Kümmern Sie sich nachts in Ruhe und im Halbdunkel um das Neugeborene.
  • Ab dem 4. Monat sollten Sie die Zeiten des Aufstehens und Zubettgehens sowie die Fütterungszeiten und das Wechseln des Stramplers regeln. Dieser feste Rhythmus erleichtert das Auftreten von immer längeren Wachphasen am Tag und immer längeren Schlafperioden in der Nacht.

Warum wacht mein Baby mehrmals in der Nacht auf?

Bis zum Alter von 1 Monat kennt es Tag und Nacht nicht. Es hat regelmäßig über 24 Stunden verteilte Schlaf- und Wachphasen. Es ist nicht verwunderlich, dass es in den ersten Wochen seines Lebens mehrmals in der Nacht aufwacht. Im Alter von 3 bis 6 Monaten ist die Schlafstruktur noch nicht gefestigt, und das Kind wacht in der zweiten Nachthälfte mehrmals auf. Dies ist normal und häufig (der Schlaf ist zwischen 2 Zyklen sehr empfindlich). Vielleicht ist auch der Strampler bereits zu eng. Das Kind kann jedoch ruhig mit offenen Augen im Bett liegen bleiben und wieder einschlafen. Es ist nur dann ein Problem, wenn das Kind seine Eltern weckt und nach einem Fläschchen verlangt oder geschaukelt werden möchte, wenn es jemanden braucht, der es wieder zum Einschlafen bringt.

Helfen Sie dem Kind, vom ersten Tag an selbständig einzuschlafen

In jedem Fall (und das gilt ab dem ersten Monat) sollte man nichts überstürzen! Vielleicht ist es nur ein kleiner Traum. Beurteilen Sie die Qualität oder Intensität des Weinens und die Dringlichkeit des Rufens und gehen Sie nur dann zu ihm, wenn Sie es für wirklich notwendig halten. Bleiben Sie nur ein paar Minuten, gerade lange genug, um das Baby zu beruhigen, ohne es in den Arm zu nehmen oder ihm zu essen zu geben.

Datenschutzinfo