Fettreduktion durch Kälte mit CoolSculpting® bei OmniMed

615 Aufrufe 0 Comment

Eine schlanke Silhouette gehört zu den derzeitigen Schönheitsidealen. Um dieses zu erreichen, nehmen zahlreiche Menschen Diäten, Nahrungsumstellungen und anstrengende Sportübungen in Kauf. Obgleich die Pfunde purzeln, existieren hartnäckige Fettpölsterchen. Diese bleiben trotz der allgemeinen Gewichtsreduktion bestehen. Sie belasten die Betroffenen, die sich aufgrund der überschüssigen Fettdepots unattraktiv fühlen. Das Gefühl verstärkt sich, sofern die Lieblingshose oder das Sommerkleid kneifen oder unschöne Falten werfen.

Um die Fettpolster zu beseitigen und eine bessere Lebensqualität zu erlangen, suchen die Patienten OmniMed auf. In der Ordination bieten die erfahrenen Ärzte eine Fettreduktion durch Kälte an. Das geschieht mit einer speziellen Technik: dem CoolSculpting®. Die Mediziner beseitigen die unliebsamen Fettzellen mit einer intensiven Kältetherapie.

Wie funktioniert die Fettreduktion durch Kälte mit CoolSculpting bei OmniMed?

Um eine schonende und effektive Körpermodellierung zu erlangen, hilft die Kältebehandlung. Auf die niedrigen Temperaturen reagieren die Fettzellen sensibel, sodass das Gewebe auf natürliche Weise an Umfang verliert. Bevor das Kryolipolyse-Verfahren beginnt, nehmen die Patienten ein umfassendes Beratungsgespräch in Anspruch. Die Mediziner informieren sie über den Ablauf der Behandlung, deren Kosten und mögliche Risiken. Im Normalfall entstehen während des CoolSculptings® keine Schmerzen oder Nebenwirkungen.

Die Patienten spüren ein leichtes Ziehen in der betroffenen Hautregion. Dieses resultiert aus einem Applikator, der das Zielgewebe mit Unterdruck ansaugt. Das entstehende Vakuum sorgt für den festen Halt der Hautstelle, an der es zu einer intensiven Kühlung kommt. Die niedrige Temperatur wirkt sich ausschließlich auf das angesaugte Gewebe aus. Die umliegende Haut trägt von der Fettreduktion durch Kälte mit CoolSculpting bei OmniMed keinen Schaden davon.

Die einfache und schnelle Fettreduktion durch Kälte

Die Größe des behandelten Areals entscheidet über die Dauer des Verfahrens. Im Schnitt rechnen die Patienten mit einem Zeitaufwand von 30 bis 75 Minuten. Durch die Kälteeinwirkung unterliegen die überflüssigen Fettzellen dem kontrollierten Zelltod. Mediziner sprechen von der Apoptose. Nach der Behandlung baut der Körper das abgestorbene Gewebe selbstständig und folgenlos ab. Innerhalb von mehreren Wochen kommt es zu einer sanften Körpermodellierung. Die ganze Wirkung der Kältetherapie sehen die Behandelten nach zwei bis drei Monaten.

Durch die stufenweise wirkende Fettreduktion geht die Kryolipolyse mit einer dezenten Schönheitsoptimierung einher. Das CoolSculpting® kommt an verschiedenen Körperarealen zum Einsatz:

  • Oberschenkel und Reiterhosen,
  • Arme,
  • Unter- und Oberbauch,
  • Hüfte
  • und Kinn.

Um die unterschiedlichen Hautstellen zu behandeln, nutzen die Ärzte verschiedene Applikatoren. Diese ermöglichen die gezielte Anwendung des Verfahrens, ohne, dass den Patienten Unannehmlichkeiten entstehen. Für einen schnellen Behandlungserfolg großer Flächen sorgt das DualSculptingTM. Hierbei verwenden die Mediziner zwei CoolSculpting®-Systeme. Zusätzlich existiert ein kleinerer Applikator, um beispielsweise ein Doppelkinn schonend zu beseitigen.

Fazit: CoolSculpting® verhilft schmerzfrei zum Traumkörper

Die Kryolipolyse verläuft für die Patienten schmerz- und nebenwirkungsfrei, sodass keine Ausfallzeiten drohen. Dadurch integrieren die Behandelten das CoolSculpting® problemlos in den Alltag.

0 Kommentare

Was ist Ihre Meinung? Schreiben Sie einen Kommentar!

 
Datenschutzinfo